Tangram-Finanzmanagement2

Finanzmanagement

Überblick im Durchblick

Auch in Zei­ten des Wan­dels und der Ver­än­de­run­gen gel­ten eher­ne Geset­ze der Unter­neh­mens­füh­rung. Dazu gehört: Wer die finan­zi­el­len Kenn­zah­len sei­nes Unter­neh­mens nicht kennt und sie nicht zu inter­pre­tie­ren ver­mag, wird schei­tern. Das gilt im Klei­nen wie im Gros­sen. Jedes Manage­ment ist dar­auf ange­wie­sen, kor­rek­te Zah­len im rich­ti­gen Zeit­punkt abru­fen zu kön­nen. Nur so las­sen sich rich­ti­ge, und das heisst stets auch fun­dier­te, Ent­schei­dun­gen fäl­len. Das betrieb­li­che Rech­nungs­we­sen stellt mit­hin ein zen­tra­les Ele­ment eines erfolg­rei­chen Unter­neh­mens dar. Wer die­sen Aspekt ver­nach­läs­sigt, wird gleich­sam blind im Nebel sei­nen Weg suchen müs­sen. Die BDS-Finanz­fach­leu­te sor­gen – mit der Nut­zung moder­ner und unter­neh­mens­ge­recht ein­ge­rich­te­ter Soft­ware­lö­sun­gen auch bei klei­ne­ren Betrie­ben – dafür, dass rele­van­te Rech­nungs­da­ten bei Bedarf ver­füg­bar und ver­wert­bar sind und zur ver­läss­li­chen Stüt­ze der unter­neh­me­ri­schen Lei­tung wer­den. Alles natür­lich mass­ge­schnei­dert und ent­spre­chend Ihren Bedürf­nis­sen.

Wir hel­fen Ihnen dadurch nicht nur die Über­sicht zu behal­ten, son­dern schaf­fen den uner­läss­li­chen Durch­blick, eine Vor­aus­set­zung für ein grif­fi­ges Con­trol­ling.

 

Eine unge­trüb­te Sicht im Daten- und Zah­len­wald wird auch in Zukunft ein Erfolgs­fak­tor ers­ter Güte sein. Unse­re sowohl bei der Pro­jek­tie­rung als auch der Umset­zung erfah­re­nen Fach­leu­te bera­ten Sie ger­ne oder neh­men Ihnen auf Wunsch die Arbeit ab. Damit Sie auch in schwie­ri­gen Situa­tio­nen Über­blick und Durch­blick wah­ren.

Auf­bau der Finanz­buch­hal­tung

Der Auf­bau des Rech­nungs­we­sens einer Unter­neh­mung ist die Kunst der Balan­ce zwi­schen gene­rier­tem Auf­wand und resul­tie­ren­dem Nut­zen in Form von Erfül­lung der Geset­ze, Kon­trol­le der Ziel­er­rei­chung, Dar­stel­lung der Ver­mö­gens­si­tua­ti­on und kurz- sowie mit­tel­fris­ti­ger Ent­schei­dungs­vor­be­rei­tung.

Die­se Kunst beherr­schen die Fach­leu­te der BDS CONSULTING AG seit Jah­ren und sind immer bestrebt, sich die neu­es­ten Ent­wick­lun­gen zu eigen zu machen.

Pro­zess­kos­ten­ori­en­tier­te Kun­den­be­ur­tei­lung

Aus­gangs­la­ge

 

Sta­gna­ti­on oder Umsatz­rück­gang füh­ren zu pro­zen­tu­al höhe­ren Kos­ten im Bereich der Ver­wal­tung und des Ver­triebs. Die­se Over­he­ad­kos­ten wer­den in Wachtums­pha­sen von zusätz­lich erwirt­schaf­te­ten Deckungs­bei­trä­gen getra­gen. Man spricht davon, dass jede kos­ten­de­ckend ver­kauf­te Ein­heit einen zusätz­li­chen Bei­trag an die Over­he­ad­kos­ten bringt. Auch in die­sem Umfeld schmä­lern sie Mar­gen und Gewin­ne – man kann es sich nur leis­ten.
In Pha­sen der Sta­gna­ti­on oder des Rück­gangs in gesät­tig­ten Märk­ten drü­cken die auf­ge­bau­ten Ver­wal­tungs- und Ver­triebs­or­ga­ni­sa­tio­nen auf die Mar­ge und letzt­lich auf den Gewinn – was man sich dann meis­tens nicht mehr leis­ten kann.

 

Klas­si­sches Vor­ge­hen

 

Klas­si­scher­wei­se wer­den dann Kos­ten­sen­kungs­pro­gram­me initi­iert, die letzt­lich meist über den Abbau von Per­so­nal in kurz­fris­tig mess­ba­re Ertrags­ver­bes­se­run­gen mün­den. Da die Umsät­ze um jeden Preis gehal­ten wer­den müs­sen, ändert sich aller­dings an der Arbeits­last nichts und die bestehen­de Arbeit wird auf weni­ger Schul­tern ver­teilt. Die Unzu­frie­den­heit bei den Mit­ar­bei­ten­den wächst, die mit Mehr­ar­beit belas­te­ten Mit­ar­bei­ten­den sind demo­ti­viert, die Basis für die erfolg­rei­che Zukunft wird damit bereits in Fra­ge gestellt.

 

Pro­zess­kos­ten­ori­en­tier­te Kun­den­be­ur­tei­lung (PoK)


Ein Ansatz zur Sen­kung der Kos­ten und zur Ent­schla­ckung der Struk­tu­ren und Pro­zes­se ist die „pro­zess­kos­ten­ori­en­tier­te Kun­den­be­ur­tei­lung“. Sie ori­en­tiert sich an der Erkennt­nis, dass mit weni­gen Kun­den der gröss­te Teil der Deckungs­bei­trä­ge erreicht wird und die­se durch eine Viel­zahl unren­ta­bler Kun­den, wel­che für den gröss­ten Teil der anfal­len­den Ver­wal­tungs- und Ver­triebs­ar­bei­ten und somit Over­he­ad­kos­ten ver­ant­wort­lich sind, wie­der kom­pen­siert wird. Sta­tis­tisch gese­hen wer­den ent­spre­chend der 20/60/20-Regel mit den ren­ta­bels­ten 20% der Kun­den die unren­ta­bels­ten 20% finan­ziert.

Ziel der PoK ist, das Unter­neh­men für unren­ta­ble Kun­den und Akti­vi­tä­ten zu sen­si­bi­li­sie­ren um Raum für zusätz­li­che, ren­ta­ble Akti­vi­tä­ten zu schaf­fen. Als Resul­tat der kon­se­quen­ten Umset­zung wer­den ent­we­der zusätz­li­che Erträ­ge gene­riert, die Ver­wal­tungs- und Ver­triebs­kos­ten wer­den redu­ziert oder die gesam­te Pro­duk­ti­on und deren Logis­tik wird ent­las­tet, was wie­der­um Kos­ten­sen­kungs­po­ten­tia­le in der gesam­ten Pro­duk­ti­ons­um­ge­bung schafft.


Zusam­men­fas­sung


Kos­ten­sen­kungs­pro­gram­me erzie­len ihre nach­hal­ti­ge Wir­kung nur, wenn sicher­ge­stellt ist, dass mit den vor­han­de­nen Res­sour­cen ledig­lich ren­ta­ble Pro­jek­te oder Kun­den bedient wer­den. Eine vor­ge­schal­te­te pro­zess­kos­ten­ori­en­tier­te Kun­den­be­ur­tei­lung ent­schlackt die Orga­ni­sa­ti­on nach­hal­tig und ver­leiht der Orga­ni­sa­ti­on die nöti­ge Fit­ness für zukünf­ti­ge Pro­jek­te und Auf­ga­ben. Wird die­ser Punkt ver­nach­läs­sigt, ändert sich nichts an der Arbeits­last und die Orga­ni­sa­ti­on wird über­for­dert. Spä­te­res Wachs­tum muss aus einer unge­sun­den Posi­ti­on her­aus in Angriff genom­men wer­den und die Orga­ni­sa­ti­on droht zu ver­sa­gen.
Ger­ne unter­stüt­zen Sie die Exper­ten der BDS CONSULTING AG, bei der Situa­ti­ons­ana­ly­se, der Ent­wick­lung ent­spre­chen­der Pro­zes­se und bei deren Imple­men­tie­rung.